AG 60 plus Stemwede auf Infotour bei der BASF in Lemförde

Die Teilnehmer der Führung vor der Fertigungshalle Foto: BASF

Am letzten Dienstag besuchte die Stemweder AG 60 plus die BASF Polyurethanes GmbH in Lemförde.Der Vorsitzende der AG 60 plus, Günter Bohne, konnte Teilnehmer von Hüde bis Bad Oeynhausen begrüßen und freute sich über das gro0e Interesse an diesem Thema.
Die Führung wurde von Herrn Rene Sutthoff geleitet der das Unternehmen allgemein erläuterte und das Angebot vorstellte.

Als eines der führenden PU-Unternehmen weltweit entwickelt, produziert und vertreibt die BASF in Lemförde mit ca. 1.350 Mitarbeitern maßgeschneiderte Polyurethane für innovative Produkte und Problemlösungen.

Polyurethane machen das Leben komfortabler und sicherer – und sie helfen nachhaltig, Energie zu sparen. Sie tragen dazu bei, Gebäude besser zu isolieren und Autos gewichtssparender konstruieren zu können. Hersteller von Schuhsohlen, Matratzen sowie Haushalts- und Sportgeräten weltweit nutzen die vielfältigen Möglichkeiten und Vorteile dieser Kunststoffspezialität.

Im einundfünfzigsten Jahr ihres Bestehens schreibt die BASF Polyurethanes GmbH in Lemförde weiter an ihrer Erfolgsgeschichte. Mit dem Neubau eines Produktionskomplexes für thermoplastisches Polyurethan (TPU) realisiert das Unternehmen die bislang größte Einzelinvestition am Standort. „Mit diesem Projekt stärken wir nachhaltig unsere Marktführerschaft beim Spezialkunststoff TPU und unterstreichen die hohe Bedeutung und Zukunftsorientierung des Standortes Lemförde“ so der Pressesprecher Herr Sutthoff,Mitarbeiter der Öffentlichkeitsarbeit- in seinem Vortrag.

Als bedeutender Arbeitgeber in der Region übernimmt BASF Polyurethanes Verantwortung im gesellschaftlichen, kulturellen, sozialen und sportlichen Bereich

Das Unternehmen fördert sportliche und kulturelle Aktivitäten der Mitarbeiter. Allein in Lemförde sind mehr als 270 Aktive bei der Betriebssportgemeinschaft in zehn Sparten organisiert. Regelmäßige Pensionärstreffen halten den Kontakt zu den Ehemaligen aufrecht.

Günter Bohne bedanke sich zum Ende bei Herrn Sutthoff im Namen aller Teilnehmer und wünschte allen noch eine gute Heimreise